Liebe Patienten, Patientinnen, Interessierte, Bekannte, Kollegen,

in Ergänzung zu meinem letzten Artikel über den Zustand des Trinkwassers in Deutschland, berichte ich euch heute über die Zusammenhänge zwischen unserem Immunsystem und dem Wasser, das wir trinken.

Wasser + Immunsystem = ???

Vor geraumer Zeit habe ich euch über den Zustand unseres Immunsystems in der heutigen Zeit berichtet. In diesem Beitrag wurde beschrieben, dass unser Immunsystem meist nicht zu schwach ist, sondern an zu vielen Fronten gleichzeitig kämpft.

Wir werden heutzutage mit sehr vielen schädlichen Einflüssen konfrontiert, die uns nicht sofort krank machen, jedoch von unserem Immunsystem als fremd erkannt werden und dementsprechend bekämpft werden.

Die Menge dieser Einflüsse hat enorm zugenommen und beschäftigt unser Immunsystem dauerhaft, sodass für z.B. akute virale Infekte nicht mehr ausreichend Kapazität vorhanden ist.

Was hat das Trinkwasser damit zu tun?

Im letzten Artikel habt ihr gesehen, dass auch in unserem Trinkwasser mit steigender Tendenz Schadstoffe vorhanden sind.
Schwermetalle, Pestizide, Bakterien und Medikamentenrückstände bilden hier den Großteil der Substanzen.
Indem wir jeden Tag mehrere Liter Wasser trinken oder zum Kochen verwenden, nehmen wir diese Toxine auf. Unser Immunsystem kennt diese Stoffe nicht und wird dadurch aktiviert.
Um unsere körpereigenen Systeme zu entlasten und dem Immunsystem wieder mehr Kapazität zu geben, sollten wir daher unser Trinkwasser filtern und die tägliche Menge von zugeführten Schadstoffen reduzieren.

Über die verschiedenen Varianten der Trinkwasserfilterung berichte ich euch im nächsten Artikel.

Wie ist das mit dem Wasser beim Duschen?

Unsere Haut ist kein Schutzmantel, dessen einzige Funktion ist, Eindringlinge von außen abzuhalten. Die Haut fungiert vielmehr als Filter, der sowohl von innen nach außen, als auch umgekehrt, Substanzen durchlassen oder abweisen kann.  Folglich nimmt die Haut beim Duschen auch die Toxine aus dem Wasser auf.
Die Haut ist nach dem Darm unser größtes Organ und dementsprechend hoch ist ihre Aufnahmekapazität.

Nicht nur beim vorliegenden Hauterkrankungen, sondern auch als Prävention ist der Einsatz von einem Duschfilter sinnvoll.

Viele meiner Patienten berichten über deutlich weniger trockene Haut und verschwundenes Jucken, nach dem ersten Duschen mit einem Duschfilter.

Abschließend lässt sich sagen, dass der Einsatz von einem Wasserfilter unser Immunsystem auf mehreren Ebenen entlastet. Sauberes Trinkwasser führt dazu, dass es nicht mehr an so vielen Fronten kämpfen muss und verleiht ihm wieder mehr Kapazität, um auf akute Gefahren vorbereitet zu sein.
Wir müssen uns immer überlegen, welche Faktoren in unserem alltäglichen Lebensstil unveränderlich sind und welche wir beeinflussen können. Wir können nicht direkt morgen etwas gegen die Luftverschmutzung, Strahlung oder „Lichtverschmutzung“ tun.

Wir können jedoch sehr wohl etwas gegen Vitamin D Mangel, Omega 3 Fettsäuren Mangel und Wasserverschmutzung tun.

Entlastet und stärkt euren Körper in allen Bereichen, die zeitnah und unkompliziert möglich sind.

Im nächsten Artikel zeige ich euch die verschiedenen Optionen zur Wasserfilterung am eigenen Wasserhahn.

Bei Fragen könnt ihr euch wie immer gerne melden.

Mit besten Grüßen

Tobias Homburg